Pressemeldungen

Autoregion e.V. ist Treiber für neue Mobilität:

Erste Wasserstoff-Tankstelle im Saarland wird realisiert!

Nach zwei jährigen Verhandlungen und intensiven Gesprächen ist nun die ersehnte Finanzierung zum Bau der ersten Wasserstofftankstelle auf Betreiben von autoregion e.V. im Saarland gesichert.

Die erste H2 Station im Saarland wird die TOTAL Tankstelle in der Burbacherstr. 50 in Saarbrücken werden. Der ausgewählte Standort liegt verkehrsgünstig an der A620 und nah an der A6 und ist damit ein wichtiger Baustein für die Anbindung an Frankreich sowie die Verbindungen Richtung Rheinland-Pfalz.

Im Sommer wird mit dem Bau dieser auf die Zukunft ausgerichteten Tankstelle mit dem Energieträger H2 begonnen werden. Wasserstoff-Fahrzeuge können an der Station in nur 3 Minuten betankt werden und die Reichweite liegt zwischen 500 und 800 Kilometern. Gefördert wird der Bau der Wasserstoffstation im Rahmen des nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur. Gebaut wird diese Anlage in Saarbrücken mit der Technologie des Spezialisten Air Liquide.

Gesellschafter des Betreiberkonsortiums H2 Mobility sind: Total, Air Liquide, Linde, Shell, Daimler, BWM, Toyota, Hyundai und VW sowie die nationale Organisation NOW GmbH.

Autoregion e.V. als Netzwerk der Großregion unterstützt in Kooperation mit dem Wirtschaftsministerium des Saarlandes das Projekt aktiv und konnte zahlreiche Unternehmen davon überzeugen Absichtserklärungen für die Anschaffung eines Wasserstofffahrzeuges abzugeben.

Autoregion hat auch den Prozess der Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Wirtschaft moderiert sowie mehrerer Veranstaltungen zum Thema H2 auf nationaler und internationaler Ebene mit hochkarätigen Referenten aus Wissenschaft und Wirtschaft durchgeführt.

Das Saarland, als Energie-Exportland bekannt, wird auch in Zukunft in der ersten Reihe der Zukunftsplayer für neue Antriebskonzepte eine Rolle spielen.

Autoregion e.V. ist aktiver und federführender Treiber dieses Prozesses, der die Großregion in den Focus der Zukunftsplanung für neue Mobilität rückt.

 

Informationen und Rückfragen

Armin Gehl

Tel: 06 81 - 95 20 – 596

 

Fax: 06 81 - 94 888 61

 

Email: a.gehl@autoregion.eu

 

www.autoregion.eu

 

 

IHK Saarland und „autoregion e.V.“ kooperieren

Engere Zusammenarbeit zwischen der IHK und dem Netzwerk „autoregion e.V.“ auf den Weg gebracht

Autoregion e.V. und die IHK Saarland werden künftig gemeinsam Veranstaltungen und Seminare sowie spezielle fachspezifische Aktionen für die Branche planen und durchführen. Dem hat das Präsidium der IHK Saarland zugestimmt. Auch grenzüberschreitende Aktionen, u.a. zu den Themen „Mobilität der Zukunft“ mit Rheinland-Pfalz, Luxemburg und Baden-Württemberg sowie der Automobilindustrie stehen auf der Agenda.

Ziel der Kooperation ist die Vermarktung und der Aufbau von Netzwerkstrukturen auch über Grenzen hinweg, um die Region und den Industriezweig Automotive zu stärken und eine aktive Zusammenarbeit zwischen Forschung, Entwicklung und den Unternehmen zu befördern. Die IHK sieht in dieser Kooperation einen Mehrwert für die Unternehmen und einen weiteren Schritt zu einer intensiveren Zusammenarbeit von Autoregion e.V. und Automotive.Saarland, denn nur über den „autoregion e.V.“ können Unternehmen aktiv vernetzt und die Großregion besser vermarktet werden.

Autoregion e.V. ist das erste nur von der Wirtschaft getragene Netzwerk im Segment der Automobilzulieferindustrie mit den Satelliten IT und Logistik und arbeitet grenzüberschreitend. Autoregion e.V. ist das erste Cluster mit dieser Struktur in Europa in diesem Bereich.

Das Metacluster arbeitet schon aktiv mit Luxinnovation und der Fahrzeuginitiative Rheinland-Pfalz e.V. zusammen. Zukünftig ist auch eine Ausbreitung nach Baden-Württemberg und in die neue französische Grenzregion geplant. Die ersten Gespräche sind schon terminiert.

 

Empfang

Foto von links nach rechts: Dr. Uwe Gackstatter -Vorstandsvositzender des Bereichs DS der Robert Bosch GmbH - Armin Gehl GF des autoregion e.V.- Dr. Manuel Kallweit Volkswirt des VDA

Kickoff 2017 des Vereins Autoregion

Volles Haus im Festsaal der Fasanerie in Zweibrücken.
Rund 190 Unternehmer aus der Automobilzulieferindustrie der Großregion gaben sich ein Stelldichein anl. des Jahresauftaktes des Vereins Autoregion e.V.
Das Thema des Abends, „Mobilität der Zukunft“ und darüber referierte auch der Keyspeaker des Abends, Dr. Uwe Gackstatter, Bereichsvorstandsvorsitzender von Bosch. Das Auto der Zukunft wird uns fahren, wird alleine einparken und wird Unfälle vermeiden. In einem eindrucksvollen Vortrag stellte Gackstatter die Zukunft, wie sie bereits auf den Teststrecken betrieben wird, vor.  Dass sich auch ein Weltunternehmen wie Bosch auf die Zukunft einstellt wurde an verschiedenen Beispielen dargestellt. So z. B. Elektronisches Parken, Carsharing, autonomes Fahren und die Weiterentwicklung von Antriebsaggregaten. Dass es auch in Zukunft ohne den Dieselantrieb nicht gehen wird wurde mit harten Daten und Fakten belegt. So werden auch im Jahre 2030 noch über 80 % der hergestellten Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren auf die Straße kommen. Es wird auch bis 2020 in Japan der Wasserstoffantrieb in allen Bereichen des Verkehrs einfließen, während in China das Thema E-Auto eine Präferenz hat. Dr. Manuel Kallweit, der Chefvolkswirt des VDA (Verband der deutschen Automobilindustrie) erläuterte an harten Zahlen, Daten und Fakten, dass das abgelaufene Jahr 2016 eines der besten Jahre der deutschen Automobilindustrie war. Für die kommenden Jahre prognostizierte er einen „eingeschwungenen Zustand“. Das Thema USA und Mexico wird mit Argusaugen beobachtet, denn die deutschen Hersteller sind in Amerika ein nicht mehr wegzudenkender Industriepartner.
Das Thema „Mobilität der Zukunft“ wird in diesem Jahr das Leitthema der „Autoregion e.V.“ in Zusammenarbeit mit der IHK des Saarlandes, der Fahrzeuginitiative Rheinland-Pfalz und den Nachbarländern sein. Geschäftsführer Armin Gehl ist stolz auf die Entwicklung des Vereins im Dreiländereck, der Großregion, da Luxemburg und Frankreich aktiv in diesem Verband mitarbeiten.
Der Verein autoregion e.V. ist ein rein aus der Wirtschaft getragener Verband der im Automobilbereich tätigen Unternehmen.
 
Ansprechpartner:
Armin Gehl
Tel: 0049 (0) 681 9520 596
eMail: a.gehl@autoregion.eu

Unternehmen der „autoregion“ sind entspannt!

Die Äußerungen des neuen Präsidenten der USA, Donald Trump, sollte man nicht überbewerten. Derzeit produzieren die deutschen Hersteller in ihren insgesamt acht (8) Werken im NAFTA-Raum (USA/Mexico) rund 1,2 Mio Einheiten. Davon gehen 60% in den Export. Auch die Zulieferer haben dabei eine große Bedeutung, da es sich um viele verlängerte Werkbänke deutscher Unternehmen handelt. Zu bedenken ist auch, dass in diesen Produktionsstätten über 250.000 Mitarbeiter beschäftigt sind, was von Trump auch bedacht werden muss.

Unsere in der Großregion angesiedelten Unternehmen sind in keinem großen Ausmaß abhängig von Exporten in die USA. Die in der Großregion hergestellten Zulieferteile gehen größtenteils an die Bänder der Premiumhersteller im europäischen Raum. Auch die geschürte Angst vom Ausstieg aus der Verbrennungsmotorentechnik ist vollkommen unbegründet.

Auch im Jahr 2030 werden noch rund 80% der gebauten Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren ausgestattet sein. Was absolut eine Stückzahl von 8-10 Mio Verbrennungsmotoren bedeutet. Also vollkommene Entwarnung  für die in der Großregion angesiedelten Zulieferer. Dass zusätzliche Kapazitäten für E-Motoren oder Wasserstoffantriebe aufgebaut werden muss ist den Unternehmen bewusst und bietet auch neue Chancen, das angeboten Portfolio auszubauen. Autoregion e.V. hilft aktiv seinen Mitgliedsunternehmen direkten Zugang zu den Zentren der Entwicklungsabteilungen der großen OEM aufzubauen um jetzt die Weichen für die Zukunft zu stellen.    

Ansprechpartner:
Armin Gehl
Tel: 0049 (0) 681 9520 596
eMail: a.gehl@autoregion.eu

Pressemeldung

Zusammenarbeit vereinbart
„autoregion e.V.“ und Rheinland-Pfalz arbeiten zusammen!

 
Die „Fahrzeuginitiative Rheinland-Pfalz e.V.“ und der Verein „autoregion e.V.“ haben einen Kooperationsvertrag unterzeichnet.
 
Das vom Land Rheinland-Pfalz und der Wirtschaft getragene Netzwerk der Automobilwirtschaft in Rheinland-Pfalz und das allein von der Wirtschaft getragene erste grenzüberschreitende Netzwerk „autoregion e.V.“ werden ab sofort zusammenarbeiten.
 
Bei der Kooperation beider Netzwerke bleibt der regionale Status der Fahrzeuginitiative in Rheinlad-Pfalz weiter bestehen.
„autoregion e.V.“ wird alle länderübergreifenden Aktionen verantwortlich übernehmen. Dazu zählen auch die auf europäischer Ebene zu beantragenden Fördermittel, alle Messeauftritte, Marketingmaßnahmen für die Branche sowie der länderübergreifende Netzwerkaufbau. Dies schließt auch die grenzüberschreitende Zusammenarbeit der Forschungsinstitute und Weiterbildungsträger ein. Autoregion e.V. ist auch verantwortlich für den europäischen „Automotiv Day“, der im jährlichen Wechsel in den verschiedenen Ländern stattfindet. Alle Veranstaltungen sind den Mitgliedern beider Netzwerke zugänglich, auch eine Verlinkung im Internet sowie gemeinsame Roadshows und Inforeisen bei den Automobilherstellern werden von „autoregion e.V.“ organisiert.
 
Mit dieser Kooperation wird der Wirtschaftszweig gestärkt, da sich in diesem Gebiet rund 600 Unternehmen im Bereich der Automobilwirtschaft betätigen und somit über eine Plattform bzw. Netzwerk verfügen, welche weit über den regionale Tellerrand hinaus arbeiten.
 
Ansprechpartner:
Armin Gehl
Tel: 0049 (0) 681 9520 596
eMail: a.gehl@autoregion.eu
Dr. Dietrich Rodermund
Tel: 0049 (0) 631 55098 710
eMail:rodermund@fahrzeug-initiative.de